Satzung

Satzung der ASD

 

§ 1 Zielsetzung

Die AKD ist eine Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Diabetes-Gesellschaft. Zweck der AKD ist Gewährleistung einer hohen Qualität in klinisch-diabetologischen Versorgungs-einheiten. Hierzu gehört eine regelmäßige, systematische Überprüfung, Offenlegung und ein Vergleich der Behandlungsqualität anhand gemeinsam beschlossener Qualitätsindikatoren sowie die Bereitschaft zu Sanktionen bei Nichterfüllung.

Weitere Aufgaben der AKD sind: Förderung der Aus- und Weiterbildung, Praktische Umsetzung des aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstandes durch die Mitglieder in ihren Institutionen, Implementierung, Überprüfung und Dokumentation strukturierter Behandlungsabläufe, Weiterentwicklung von Qualitätsindikatoren und -Standards, Erprobung neuer Instrumente zum Qualitätsmanagement für die Fachgesellschaft, Zusammenarbeit mit Betroffenenverbänden.

§ 2 Organe der AKD

Organe der AKD sind: die Mitgliederversammlung, der Sprecherrat, die Einrichtung zum Daten-Management.

§ 3 Mitgliederversammlung

Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:

1. die Festlegung von Kriterien zur Mitgliedschaft in der AKD. DDG- Mitgliedern steht die Mitgliedschaft offen.
2. die Wahl des Sprecherrates.
3. die Wahl der Tagungsorte und entsprechender Termine.
4. die Beratung und Beschlussfassung hinsichtlich der Aktivitäten der AKD.
5. Die Mitgliederversammlung tagt mindestens einmal jährlich. Die Einladung muss mindestens 4 Wochen vor dem vereinbarten Termin erfolgen (per E-Mail oder über die Homepage). Anträge zur Tagesordnung müssen über den Schriftführer beim Sprecherrat schriftlich eingereicht werden.
6. Sachverhalte werden nach ausreichender Diskussion auf der Basis einer ausformulierten Beschlussvorlage mit einfacher Mehrheit gefällt. Beschließt die Mitgliederversammlung über Änderungen der Geschäftsordnung oder über die Auflösung der Arbeitsgemeinschaft, ist eine Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder erforderlich.
7. Außerordentliche Mitgliederversammlungen können unter Angabe einer dringlichen Tagesordnung auf schriftliches Verlangen von mindestens 30 AKD- Mitgliedern über den Sprecherrat einberufen werden.

nach oben

§ 4 Sprecherrat

1. Der Sprecherrat besteht aus 3 bis 5 Mitgliedern. Er wird für die Dauer von 3 Jahren durch die Mitgliederversammlung gewählt. Mehrmalige Wiederwahl ist zulässig. Die Wahl erfolgt als schriftliche geheime Wahl.
2. Aufgaben des Sprecherrates sind: die Konzipierung der AKD-Aktivitäten unter Berücksichtigung der Interessen der AKD- Mitglieder. Die Auswertung und Präsentation von Ergebnissen der AKD -Aktivitäten. Die Vorbereitung der Mitgliederversammlungen (Einladung, Erstellung der Tagesordnung, Vorbereitung von Beschluss-Vorlagen, Protokollierung durch den Schriftführer).
3. Die Aufgaben können zwischen den Sprecherratsmitgliedern nach Absprache aufgeteilt werden. Die Aufgabenteilung ist der Mitgliederversammlung gegenüber zu vertreten. Mindestens folgende Aufgaben müssen von je einem Sprecher namentlich vertreten werden: Finanzen, Qualitätsmanagement.
4. Der Sprecherrat tagt mindestens zweimal jährlich, auf jeden Fall zur Vorbereitung der Mitgliederversammlungen.
5. Der Sprecherrat kann zur Verfolgung definierter Aufträge Arbeitsgruppen einsetzen.

§ 5 Mitgliedschaft

1. Die Arbeitsgemeinschaft steht allen ordentlichen und assoziierten Mitgliedern der Deutschen Diabetes-Gesellschaft offen. Sie erklären ihren Beitritt zur Arbeitsgemeinschaft über den Schriftführer beim Sprecherrat der Arbeitsgemeinschaft.
2. Die Mitgliedschaft erlischt bei Austritt des Mitgliedes. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Sprecherrat der Arbeitsgemeinschaft.

§ 6 Berater

Der Sprecherrat kann externe Berater hinzuziehen.

§ 7 Finanzen

1. Mitgliedsbeitrag: Über die Erhebung und die Höhe eines Mitgliedsbeitrages beschließt die Mitgliederversammlung.
2. Sponsoren: Eine Kostenübernahme durch Sponsoren ist grundsätzlich möglich. Die Herkunft und Verwendung der Mittel wird gegenüber der Mitgliederversammlung offen gelegt.

nach oben

§ 8 Geschäftsstelle

 

1. Die AKD betreibt eine Geschäftsstelle.
2. Aufgaben der Geschäftsstelle ist die Verwaltung von Mitgliederadressen, die Versendung von Rundenbriefen und Protokollen (bevorzugt per E-Mail), Organisation der Mitgliederversammlungen, Bereitstellung von Informationen für die Mitglieder, Einrichtung und Pflege einer "Homepage" (Internet-Präsenz).
3. Die Geschäftsstelle wird durch den Schriftführer der AKD geführt.

§ 9 Zentrale Datenbank der AKD

1. Die AKD betreibt eine zentrale Datenbank.
2. Aufgaben der zentralen Datenbank sind die Erfassung, Verwaltung und Analyse der zur Behandlungsqualität erhobenen Parameter.

3. Die Datenstelle führt auf Anregung von Mitgliedern der AKD Analysen entsprechend einem Auswertungsplan durch, der auf der Basis eines Projektantrages (einschließlich Kostenplan) vom Sprecherrat befürwortet wird.
4. Die Datenbank ist unabhängig von einer Fortführung des Betriebes einer Datenstelle Eigentum des AKD.

§ 10 Beziehung zum Vorstand der Deutschen Diabetes-Gesellschaft

1. Die Aktivitäten der Arbeitsgemeinschaft erfolgen in Abstimmung mit dem Vorstand der Deutschen Diabetes-Gesellschaft.
2. Die Arbeitsgemeinschaft verpflichtet sich, dem Vorstand der DDG einmal jährlich in der von ihm gewünschten Form über ihre Aktivitäten und Planungen zu berichten.
3. Verlautbarungen der Arbeitsgemeinschaft müssen vor ihrer Abgabe vom Vorstand der DDG gebilligt werden.

§ 11 Schlussbestimmungen

Bei Auflösung der AKD fällt das Vermögen an die Deutsche Diabetes-Gesellschaft.

§ 12 Inkrafttreten

Diese Geschäftsordnung ist am 23. September 2004 vom Vorstand der Deutschen Diabetes-Gesellschaft genehmigt worden.

Aktuelles

ASD-Jahrestagung

ASD-Jahrestagung

19.11.2015
von 17:45 bis 19:15 Uhr
im Rahmen des
XXIX. Internationalen Fortbildungskurses in praktisch-klinischer Diabetologie für Fortgeschrittene.

 

XXIX. Internationaler Fortbildungskurs in evidenzbasierter Diabetologie

vom 17.11. - 19.11.2017

Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Programm